search

Neue Firmenstruktur


Sie haben es sicherlich bereits bemerkt: wir haben uns ein neues Erscheinungsbild gegeben. Ab 2011 treten alle Gruppenfirmen unter dem Namen der Eigentümer-Familie „Hagenbucher“ auf. „Hagenbucher“ ist die Marke, die die Zusammengehörigkeit der drei Gruppenfirmen zum Ausdruck bringen und gleichzeitig symbolisieren soll, dass wir kein Anhängsel eines Grosskonzerns oder eines Investmentfonds sind, sondern seit mehr als 60 Jahren als klassische KMU im Familienbesitz selbständig am Markt auftreten.

Nicht nur das Erscheinungsbild hat sich geändert, auch die Struktur und die juristische Form wurden den Gegebenheiten des Marktes angepasst:

TMH ERHARD ARMATUREN AG firmiert neu als TMH Hagenbucher AG. Unter der Marke „Hagenbucher Rohre und Armaturen“ wurde die komplette Angebotspalette für den Rohrleitungs- und Kraftwerksbau (duktile Gussrohre und Formstücke sowie alle Armaturen) zusammengefasst. So geben wir unserem bisherigen Leitspruch „Alles aus einer Hand“ eine neue Bedeutung und erfüllen damit einen lange gehegten Wunsch unserer Kundschaft.

Die Einzelfirma TMH Thomas Hagenbucher wurde in eine Aktiengesellschaft gleichen Namens überführt. Sie befasst sich unter der Marke „Hagenbucher Aussengestaltung und Innovation“ mit unserem Produkteprogramm der Aussengestaltung von öffentlichen und privaten Strassen und Plätzen in Städten und Gemeinden. Auch das bestehende Produktions- und Innovationszentrum „Aro“ in Schaffhausen wurde dieser Firma angegliedert. Wir verkürzen damit die Informationswege zwischen Entwicklung und Verkauf von neuen Produkten und kundenspezifischen Problemlösungen.

Unser Dienstleister TPS tritt neu unter der Marke „Hagenbucher Grabenlos“ auf. TPS behält als Trenchless Piping Systems AG in Zürich den bisherigen Namen und die Rechtsform, wird aber vermehrt mit neuen unkonventionellen Entwicklungen am Markt auftreten (sehen Sie den Bericht über das parallele Gussrohr auf Seite 6/7 in der Broschüre "Gussrohr" vom Januar 2011).

Liebe Geschäftspartner, wir sind überzeugt, Sie mit dieser Straffung der Struktur – der Organisation der kurzen Wege – noch besser beraten, bedienen und betreuen zu  können. Die neue Marke „Hagenbucher“ soll Sie wie bisher als verlässlicher Partner durch die nächsten Jahre begleiten.

Wir freuen uns auch unter dem neuen Label  „Hagenbucher“ auf eine gute Zusammenarbeit und danken Ihnen für Ihr Vertrauen.

Historisches

Auf einer Dienstreise nach Deutschland wurde unserem Firmengründer Werner Hagenbucher die Vertretung für den Gussrohrbereich der deutschen Firma Buderus angeboten. Aufgrund der Marktstudie stellte er fest, dass der einheimische Anbieter gar nicht in der Lage war, die über die Kriegsjahre aufgestaute Nachfrage zu decken. Während des Krieges waren nämlich kaum Gussrohre hergestellt worden.

Werner Hagenbucher besorgte sich kurz entschlossen beim Gaswerk Zürich eine Probebestellung über 320m Stemmmuffenrohre DN 200mm und brachte diesen Auftrag zu den Verhandlungen nach Wetzlar mit. Dieses Argument hat die Geschäftsleitung von Buderus offenbar dermassen überzeugt, dass sie ihm trotz fehlender Branchenkenntnisse und minimaler Eigenmittel die Vertretung übertrug. Damit war der Grundstein zum Erfolg der Firma TMH gelegt.

Der Zusammenarbeitsvertrag zwischen Buderus und TMH wurde am 21. Oktober 1948 von Buderus unterschrieben und am 31. Dezember 1948 von Werner Hagenbucher gegengezeichnet. In Kraft konnte er allerdings erst treten, nachdem er auch vom Hessischen Staatsministerium für Wirtschaft und Technik und – noch wichtiger – von der amerikanisch/britischen „Joint Export-Import Agency" (JEIA) bewilligt worden war.

Auch in der Schweiz musste der Vertrag der heute nicht mehr existierenden „Schweizer Verrechnungsstelle Export Deutschland" zur Einsicht noch vorgelegt werden. So ist es nicht verwunderlich, dass es bis zum 18. September 1951 dauerte, bis der Vertrag einwandfrei in Rechtskraft erwachsen konnte. Was lange währt, wird offenbar endlich gut: Dieser Vertrag ist, abgesehen von kleinen Modifikationen, bis heute gültig geblieben.

Die Firma bestand in den ersten Jahren nur aus dem Inhaber, der die Aufträge akquirierte, und seiner Frau, die sich um die administrativen Belange kümmerte. Dennoch entwickelte sie sich sehr gut, und bereits 1950 wurde zum ersten Mal ein siebenstelliger Jahresumsatz erreicht. In den folgenden Jahren und Jahrzehnten wurden Projekte in allen Schweizer Landesteilen ausgeführt. Dabei arbeitete man mit vielen Herstellern zusammen, deren Erzeugnisse heute noch einen guten Namen auf dem Schweizer Markt haben.

1979 trat Thomas Hagenbucher, der älteste Sohn des Gründers, in die Firma ein und übernahm diese nach dessen Tod im Jahre 1990.